Ansichten: Eine Frage der Aussicht(en)

Im folgenden Beitrag werde ich ein für mich ganz neues Thema behandeln: Bartenstein. Schon so manches Mal fragte ich mich, wie Bartenstein wohl von oben, bzw. von der Seite aussieht. Eigentlich weiß ich es ja, aber letzten Samstag wollte ich es genau wissen. So fuhr ich los bei bestem Wetter, tankte im Vorübergehen in Blaufelden und kaufte mir bei der Gelegenheit gleich noch ein Eis am Stiel. Man gönnt sich ja sonst nichts. Der Sprit war nicht so billig wie erwartet, aber Magnum Mandel einfach lecker. Und das ohne zu kleckern.

Und jetzt das erste Bild. Es zeigt eine vom Verfall bedrohte Scheune mit starkem Rotstich. Rot ist mindestens meine Lieblingsfarbe. Das gewisse politische Parteien ebenfalls rot gewandet daher kommen, ist eher Zufall als Absicht und hat mit meiner Vorliebe nicht das geringste zu tun. Jetzt, wo ich noch mal genau hingeschaut habe, stelle ich fest, es ist keine Scheune, es ist ein Haus (?).

Lang dauert’s nicht mehr

Das nächste Bild zeigt in weiten Teilen ein Ferienhaus. Ja, wirklich. Ich konnte es selbst kaum glauben, als ich durch puren Zufall damit konfrontiert wurde. Ein Ferienhaus in Bartenstein, unglaublich. Es liegt wohl temperiert in den sogenannten „Weinhängen“ von Bartenstein und leuchtet, ja es sticht einen geradezu, Ochsenblutrot. Ferienhäuser haben im allgemeinen eine beflügelnde Wirkung auf meine seelische Verfassung. Und wenn dann noch die Farbe (ochsenblut) Rot ins Spiel kommt, bin ich fast nicht mehr zu halten. Das liegt wahrscheinlich daran, das in meiner ehemaligen Heimatstadt (also da, wo ich geboren bin), jedes Jahr ein Ochs‘ am Spieß gebraten wird. Oder wurde? Muss ich bei Gelegenheit mal recherchieren. Wahrscheinlich sind Ochsen am Spieß heutzutage nicht mehr politisch korrekt. Oder rassistisch. Oder aus religiösen Gründen … Oder frauenfeindlich … Oder …

Das ochsenblutrote Häusle kann man natürlich mieten (und noch viele weitere traumhafte Ferienunterkünfte mitten im Herzen von Hohenlohe, woll). Noch sind Plätze frei. Es lohnt sich, dem Link zu folgen. Schöne Bilder, nice to see you. Wenn ich Single wäre oder Single und frisch verliebt, das wäre der Platz für meine meiner Begierde. Hoffentlich habe ich mich jetzt richtig falsch ausgedrückt.

Ochsenblutrotes Feriendomizil am Abhang

Das nächste Bild zeigt nochmal das OBRF (ochsenblutrotes Ferienhaus), allerdings, und schnederpelz, mit mehr Hintergrund. Hier habe ich weniger Rot beigemischt. Man soll es ja nicht übertreiben. Man sieht deutlich, dass das OBRF direkt an der Schlossstaffel liegt. Da ich zur Zeit, „Knie“ habe, wäre es wahrscheinlich trotz Begierde kein Platz für mich. Vielleicht könnte die fürstliche Verwaltung einen Treppenlift ermöglichen? Oder eine Seilbahn? Hahaha … was für ein Quatsch. Aber so geht es mir ständig. Was soll ich machen.

Unterhalb

Das nächste Bild zeigt Bartenstein von weitem, also aus der Ferne. Ja, es war ganz easy. Einfach nach Ettenhausen runter fahren, dann einen Umweg über den Klopfhof machen, durch Bartenstein hindurch, am Piano Forte vorbei, durch’s Riedbach-Tor und dann da wo „Anlieger frei“ steht, rechts den Abhang runter. Und dann, äh, irgendwie wieder hoch, Richtung Herrentierbach. Dann eine Runde durch Herrentierbach drehen (auch dort gibt es überraschenderweise Traum-Ferienhäuser und mehr), wieder zurück Richtung Bartenstein und dann dort halten, wo rechts die Bank steht. Wenn man ein gescheites Navi hat, kann man die Bank mit allen GPS-Koordinaten speichern und jederzeit, wenn es einen gerade bockt, die Bank anfahren. Stell dir vor, du musst nach Berlin oder in eine andere hässliche Großstadt. Stell es dir vor. Und wenn du dann die Schnauze voll hast, dann wählst du einfach in deinem Navi den Speicherplatz „Bank“ an und ruck zuck bist du da und kannst den Ausblick auf Bartenstein genießen. Traumhaft. Oder so.

Von weitem

Auch das nächste Bild zeigt Bartenstein von weitem, aber noch etwa weiterer. Schön, oder? Im Sommer mit mehr grün und Blumen wird es bestimmt noch schöner. Speicherplatz „Bank“. Das OBRF drängt sich bei beiden Bildern geradezu in der Vordergrund. Was will mir das sagen? Nichts, alles Zufall.

noch weiter

Das letzte Bild zeigt die Strasse von Herrentierbach kommend. Und Bartenstein von weitem. Es ist nicht besonders gelungen (das Bild), aber ich wollte es unbedingt drin haben. Weil ich es cool finde. Im Sommer sieht es bestimmt besser aus. Mit mehr grün und Blumen. Oder so.

The rocky Road to Bartenstein

Ich glaube mal, ich werde jetzt immer über Herrentierbach nach Bartenstein fahren (wenn ich denn fahre, die 2 Mal im Jahr). Ich finde es einfach stilvoller und außerdem sieht man, was einen erwartet, was auf einen zukommt. Und dann kann man es immer noch bleiben lassen. Oder auf der Bank eine Rauchen. Oder darauf warten, dass die Sonne untergeht. Oder so.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: