Sing wie Dein Star – Granate Renate

IMG_0043_Web
Was!!! Schon aus???

Wow … was für eine Show, was für ein Abend. Sowas wünscht man sich als altgedienter TV-Glotzer. ARD is back on Top. Das war Entertainment vom Feinsten. Ich fühlte mich von Anfang bis Ende  sehr gut unterhalten. Viele andere werden wahrscheinlich anderer Meinung sein. Aber me, myself and I, bin ganz – und ausschließlich  – meiner Meinung.

Was

  • Janina Hartwig
  • Matthias Steiner
  • Michelle
  • Lutz van der Horst
  • Inka Bause
  • Francis Fulton-Smith

mit „Sing wie Dein Star“ abgeliefert haben, war ein Kabinettstückchen der besonderen Art. Es hat einfach Spaß gemacht, zuzuschauen, mitzurocken und mitzulachen. Ja, ich habe viel gelacht. Mir ist richtig das Herz aufgegangen.

Die hochkarätig besetzte Jury darf natürlich nicht vergessen werden:

  • Yvonne Catterfeld
  • Ben Becker
  • Rolando Villazón

Dass „Sing wie Dein  Star“ nebenbei auch eine Parodie auf „DSDS“ und ähnlich gelagerte Werbeträger-Sendungen der privaten Werbesender war, sei nur am Rande bemerkt.

Inka Bause als Cheer und Kylie Minogue kam ganz schön sexy rüber. Der Meinung war auch Ben Becker. Besonderes Bauses knackiger Po hatte es ihm angetan. Und so suchte er bei einer Umarmung und einem Küsschen auch gleich den direkten Kontakt zu eben diesem Popöchen. Inka Pause nahm es gelassen.
Janina Hartwig, die man als Ordensschwester aus „Um Himmels Willen“ kennt, drehte bei Nina Hagens „Du hast den Farbfilm vergessen“ so richtig auf. Mein Favorit.
Francis Fulton-Smith kann man sein komödiantisches Talent nicht absprechen. Sonst wäre er auch nicht Schauspieler. In seiner „Rolle“ als Freddy Mercury definierte er den Queen-Song „I Want To Break Free“ völlig neu. Auf jeden Fall. Ganz neu. Haha …

Also um es kurz zu machen: Es war ein gelungener Fernsehabend. Schade nur, dass es von „Sing wie Dein Star“ keine weiteren Folgen geben wird. Gut, kann ich irgendwie verstehen. Denn von dieser Show können sich alle anderen Sender mindestens eine Scheibe abschneiden.

So geht Spaß (ganz ohne nervige Werbepausen, dummes Zicken-Gequatsche und sich selbst überschätzende Wanna-Bees).


Update am Morgen danach:

Ein paar Kritiken zu „Sing wie Dein Star“ sind inzwischen im Netz aufgetaucht. Das Echo ist eher verhalten. Einige zeigen sich überrascht, andere reden von Fremdschämen.  Naja, wenn’se meinen. Aber wenn wir schon beim Thema „fremdschämen“ sind … das gab einen herzhaften Lacher auf meiner Seite. Gut, es sei ihnen verziehen, denn wenn man sein Leben lang nur RTL(30)-„Qualitätsfernsehen“  geschaut hat, sind die Geschmacksnerven eben versaut.

T-Online hats mit Inka Bause

Ein erstes Video ist ebenfalls aufgetaucht. Janina Hartwig mit „Du hast den Farbfilm vergessen“.


Und bei der ARD gibts jetzt alle Einzelauftritte als Video. Aber mit recht kurzer Mindesthaltbatkeit.

7 Antworten auf “Sing wie Dein Star – Granate Renate”

  1. Das Video von „der himmlischen Nonne“ habe ich tatsächlich bis zum Ende angesehen, was ich sonst selten mache. An das Original von Nina kann ich mich nicht mehr so richtig erinnern, aber auf jeden Fall war die Parodie wunderbar. – Die Sendung habe ich nicht gesehen.

  2. Ich habe die Sendung nicht gesehen und ärge mich jetzt ein bisschen. Es ist schön, dass du hier mal eine heute vielleicht ungewöhnliche Position einnimmst und die Sendung einer ör Anstalt so gut benotest. Mich wundert es aber nicht, dass viele das anders sehen. Heute findet eine gefühlte Mehrheit immer einen Grund, etwas niederzumachen.

    Ich finde deinen Artikel jedenfalls sehr erbaulich und werde mir die Sendung vielleicht noch in der Mediathek anschauen. Aber sie war – glaube ich – auch ziemlich lang. Egal.

    1. Ich fühle mich weder bei Carmen Nebel noch bei Florian Silbereisen gut aufgehoben. Schau ich normalerweise auch nicht. Ich höre gerne „alte“ Musik (also Rock, Pop usw.). Und das fehlt mir bei den Öffentlich-Rechtlichen. Deshalb war „Sing wie Dein Star“ für mich ein echtes Highlight – von gestanden Medien-Menschen präsentierte „alte“ Musik. Mit einer gehörigen Portion Humor, mit Augenzwinkern und Selbstironie dargeboten.
      Und ganz ehrlich, die Zeit verging wie im Flug :-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s