London – Thames Water, Maggie Thatcher, RWE und die Privatisierung

 Im Jahre 1989 wurde die staatliche britische Wasserbehörde Thames Water Authority privatisiert. Das private Wasserversorgungsunternehmen Thames Water Utilities Limited ward geboren. Die Idee dazu kam von der damaligen britischen Regierungschefin Maggie Thatcher, auch bekannt als die „Eiserne Lady“. Durch die Privatisierung sollte frisches Kapital in die Kassen von Thames Water gespült werden. Geld, das dringend benötigt wurde, um das marode Wasser- und Abwassersystem von London zu sanieren.

Im Jahre 2000 kaufte die Rheinisch-Westfälisches Elektrizitätswerk AG, kurz RWE, Thames Water für  damals 14 MilliardenMark. Damit stieg RWE zum drittgrößten Wasserversorger weltweit auf. Anfangs lief alles gut für RWE, die Gewinne sprudelten, die Rendite-Erwartungen der Kapitalanleger wurden erfüllt. Und – der Wasserpreis stieg. Und – die Investitionen seitens RWE in das bröckelnde Londoner Wasser- und Abwassersystem blieben aus. Wer hätte das gedacht.

Doch dann geschah Ungeheuerliches: Die britische Regulierungsbehörde Office of Water Services (Ofwat) verlangte von RWE allen Ernstes, 714 Mio. € an Investitionen für die Trinkwasserleitungen und 470 Mio. € für die Abwasserkanäle. Und – es wurde RWE untersagt, die Investitionen auf den Wasserpreis umzulegen. Damit hatten die RWE-Manager nicht gerechnet.

Aber anstatt zu investieren, verkaufte RWE im Jahre 2006, Thames Water für 12 Milliarden Euro an das Konsortium Kemble Water Limited unter Führung der australischen Bank Macquarie. Von nun an gehörte „Wasser“ nicht mehr zum Kerngeschäft von RWE.

Noch ein paar Fakten:

  • allein im Zeitraum von 1989 bis 2000 stieg in London der Wasserpreis um 41 Prozent.
  • zwischen Wasserwerk und Wasserhahn versichern täglich über 30 Prozent des Londoner Trinkwassers.
  • das Trinkwasser in London schmeckt schal und muss stark gechlort werden.
  • der Wasserdruck schwankt und reicht teilweise für die höheren Stockwerke nicht aus.

Aktuell wird in London gerade der Thames Tideway Tunnel geplant und teilweise auch schon gebaut. Natürlich werden durch dieses Mammut-Projekt zusätzliche Belastungen auf die Londoner Wasserkunden zukommen. Man rechnet mit 70 – 80 britischen Pfund pro Jahr.


Thames Water
(Wikipedia)

RWE kauft Thames Water (Financial Times Deutschland, leider mit Werbung vorweg)

RWE verkauft Thames Water (FAZ)

Homepage Thames Water

Thames Tideway Tunnel

Super Sewer

Thames Tideway Scheme (Wikipedia)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: